menu

Posts written by Andrea Ludwig

Devils Pool

Am Abgrund der Victoriafälle

Das Wasser an den Victoria­fällen steigt bereits wieder und – wie jedes Jahr – wird Living­stone Island zum 1. Mai geschlos­sen. Wenn der Höchst­stand erreicht ist, stürzen pro Sekunde unfassbare 10 Millionen Liter Wasser 108 Meter in die Tiefe, hinein in den Fluss Sambesi. Kaum verwunder­lich, dass der größte Wasser­fall unseres Planeten auch zu den Sieben Natur­wundern der Erde zählt.

Am Rande dieses Spek­takels, im Herzen Sambias, liegt Living­stone Island. Hier befindet sich auch der Devils Pool. In den trockneren Monaten, von Mitte August bis Mitte Januar, können Sie hier schwimmen, die Wasser­fälle dabei aus nächster Nähe betrachten und sich von den zahl­reichen Regen­bögen, die durch die Gischt entstehen, verzaubern lassen.

Ich freue mich jetzt schon auf den Spät­sommer und darauf, dieses unglaub­liche Erlebnis wieder mit meinen Gästen teilen und buchen zu können.

Afrika fern touristischer Pfade

Das Nyamatusi Camp eröffnet in Simbabwe

In Kürze eröffnet dieses traum­hafte, kleine Camp mit nur sechs Zelten im Mana-Pools-Nationalpark am Ufer des Flus­ses Sambesi. Fern touris­tischer Pfade, in unberührter, faszinieren­der Natur gelegen, können Sie die wilde Tier­welt der Region erkunden – in einem offenen Land Rover, zu Fuß oder mit dem Kanu. Jeder Tag erwartet Sie mit einer neuen Über­raschung.

Erfahrene Guides, herzliches Camp-Personal und ein kreativer Chef­koch werden aus Ihrer Safari eine der außer­gewöhnlichsten Reisen Ihres Lebens machen. Verbinden Sie Mana Pools mit den Victoriafällen, dem Hwange National­park und dem Kariba-See – dem weltweit größten von Menschen­hand geschaf­fenen See. Gerne stelle ich für Sie einen span­nenden und abwechslungs­reichen Reise­verlauf zusammen.

Authentisch. Beeindruckend. Lecker.

Kapstadt kulinarisch entdecken

Die Gastros­zene Kapstadts hat in den letzten zehn Jahren eine unglaub­liche Entwick­lung hingelegt. Die Haupt­stadt Südafrikas ist zu einem modernen Mekka für Foodies geworden. Coffee Shops, Markt­stände, Gewürz­läden, Gin-Bars – die Gastro­nomie präsentiert sich so bunt wie die Menschen, die hier leben. Doch wo anfangen? Und was sollte man bei begrenzter Zeit in der Stadt unbedingt auspro­bieren? Antworten auf diese Fragen erhalten Sie auf der Tour „Kapstadt kulinarisch entdecken“.

Um 8:30 Uhr werden Sie bei dieser Tour von Ihrem Gäste­haus oder Hotel von Ihrem privaten Guide abgeholt. Dieser kommt aus der Gastro­nomie in Kapstadt und teilt während des Tages sein Insider-Wissen über die Entwick­lung der Food-Szene der Stadt mit Ihnen. Gemein­sam mit ihm lernen Sie Menschen aus Süd­afrika, ihre Kultur und ihre Küche kennen.

Selbst Reisende, die bereits mehrmals in Kapstadt waren, werden auf dieser Tour mit Sicher­heit viele neue Ecken sehen. Sie wollen Spezielles kennen­lernen und schmecken? Äußern Sie gerne Ihre Wünsche. Aus eigener Erfahr­ung kann ich versichern: Sie werden alle erfüllt. Ich habe diese Tour für Sie im Januar 2019 ausprobiert und war begeis­tert! Ähnliche Touren werden auch in der Wein­region Süd­afrikas angeboten. Auch halb­tägige Koch­kurse bei Ein­heimischen zu Hause können gebucht werden.

Buchen Sie diese Touren unbedingt im Voraus bei mir – gemein­sam mit Ihrer Reise.

Übrigens: Grund­sätzlich erkunden Sie die Food-Szene Kapstadts zu Fuß. Für Gäste, die nicht allzu lange laufen können, kann diese Tour aber auch mit dem Auto organi­siert werden.

Alphonse-Atoll

Erleben Sie das blaue Wunder der Seychellen

Im Herzen des Indischen Ozeans, eine Flug­stunde von der Haupt­insel Mahé entfernt, liegt das Atoll Alphonse – eine unberührte, faszinierende Desti­nation inmitten eines 22 Millionen Hektar großen Ozean-Naturschutz­gebietes.

Erleben Sie hier die „Blue Five“:

  1. Schnorcheln mit Manta­rochen und Fächer­fischen in einem Gebiet, das auch als Unterwasser-Grand-Canyon bekannt ist.
  2. Unzählige Seevogel-Arten.
  3. Schwimmen mit Schild­kröten.
  4. Fliegen­fischen.
  5. Schild­kröten beim Brüten oder Schlüpfen am Strand beobachten.
    1.  
      Mindestens genauso gut kann man auch auf der Insel ent­spannen. Bei Pick­nicks am Strand, beim Baden im warmen Indischen Ozean und bei ausgedehnten Spazier­gängen finden Sie die Ruhe und Ausgeglichenheit, die Sie (so dringend) suchen. Impres­sionen unbewohnter Nachbar­inseln werden Sie noch lange nach Ihrer Reise begleiten. Eine Expedition ins Paradies für Jung und Alt.

Simbabwes graue Eminenz

Boswell: Diesen Herrn sollten Sie kennenlernen

Simbab­we ist seine Heimat. An­treffen werden Sie ihn aber mit größter Wahrscheinlich­keit im Mana-Pools-Nationalpark. Große Zähne, Durchsetzungs­vermögen und Kraft machen ihn bei jüngeren Männern wie auch Frauen beliebt. Dafür sorgen vor allem die Kunst­stücke, die dieser faszi­nierende Kerl drauf hat.

Auf zwei Hinter­beinen erreicht der Elefant Boswell in der Trocken­zeit die vielen begehrten Früchte, die normaler­weise außer Reichweite hängen. Vielleicht treffen auch Sie diesen berühmten Elefanten auf einer geführten Wanderung durch den Mana-Pools-Nationalpark.

Wolwedans Dunes Lodge

Einzigartige Wüstenerlebnisse in Namibia

Die Wolwedans Dunes Lodge liegt in einem 200.000 Hektar großen Naturschutz­gebiet – dem NamibRand-Natur­reservat in Namibia. 530 Kilometer von Windhoek und 430 Kilometer von Swakopmund entfernt.

In der unend­lichen Weite des Reservats finden Sie die neun Chalets, die zu allen Seiten eine unein­geschränkte Aussicht auf die roten Dünen bieten. Je nach Wetter­lage können Sie bei einem „sleep-out“ auch unter dem unend­lichen Sternen­himmel Afrikas übernachten.

Neben den geführten Touren durch das Natur­reservat erleben Sie diese außer­gewöhnliche Land­schaft bei Heißluft­ballonfahrten und Rund­flügen aus der Vogel­perspektive. Die Wüsten­erlebnisse, die unbe­schreiblich schöne Flora sowie das Sichten von Oryx­antilopen, Straußen, Zebras, Gnus und Löffel­hunden werden Sie im Herzen noch lange begleiten.

Die Wolwedans Dunes Lodge ist ein Familien­unternehmen, das das anspruchs­volle „4 C Concept“ verfolgt – Commerce, Conservation, Community, Culture. Das heißt, hier wird nachhaltiger Tourismus betrieben, der gemein­sam mit den Gästen gelebt wird. Lassen Sie sich vor Ort von den beein­druckenden Projekten und Visionen begeistern.

Kunst am Malawisee

Katundu = Handmade in Malawi

Auf Likoma, am Ufer des Malawi­sees arbeiten 32 Künstler bei dem kleinen Unter­nehmen Katun­du – 75 Prozent davon sind Frauen. Aus recycel­ten und nachhal­tigen Materia­lien stellen sie Einzig­artiges her. Hand­geformte Lehm­perlen, erblichenes Glas, Muscheln und Kokosnuss-Schalen werden hier zum Beispiel zu wunders­chönen Kron­leuchtern, die ihres­gleichen suchen, verar­beitet. Aber auch Stoffe werden bei Katundu produ­ziert und zu Kissen und Tisch­decken weiter­verarbeitet. Aus altem Metall kreieren sie Raum­teiler und Kunst­werke. Lassen Sie Ihren Blick über die Viel­falt der hand­gemachten Schätze wandern.

Mein Tipp: Verbinden Sie einen Bade­aufenthalt am Malawi-See mit einem Besuch bei Katundu. Um das Über­gepäck auf der Rück­reise kümmere ich mich gerne.

TANZANIA – am Rande des Ngorongoro Kraters

entamanu09Es gibt ein traumhaftes, neues Camp im nördlichen Tanzania: ENTAMANU!

Entamanu = „Kreis“ in der Sprache der Maa.

Und tatsächlich befinden Sie sich hier im UmKREIS einmaliger Landschaften und Höhepunkte im nördlichen Tanzania.

Abseits der touristischen Pfade liegt dieses Camp am Kraterrand und ermöglicht auf der einen Seite einen wunderbaren Blick auf den Ngorongoro Krater, ein Weltkulturerbe das seines gleichen sucht. Und auf der anderen Seite breitet sich die weite Steppe der südlichen Serengeti unterhalb des Camps aus.

Einmalige Lage. Wunderschönes Camp mit nur 6 Zelten. Höchster Komfort. Abwechslungsreiche Aktivitäten. Geführte Wanderungen in der Natur. Herzliche Gastfreundschaft.

Lassen Sie sich „im Kreis“ endlos verzaubern!

GNUS – Hunderte, Tausende und überall!

Die große Tierwanderung, auch als „Migration“ bekannt, in der Serengeti in Tanzania.

Bestimmt durch Wetterbedingungen, durch die unterschiedlichen Landschaften und die Nahrungssuche der Tiere, wandern Herden von bis zu 1,7 Millionen Gnus, begleitet von mehr als 250.000 Zebras durch die Serengeti.
Zielstrebig, in einem immer wiederkehrenden Zyklus von Norden nach Süden.
Sie sind jetzt in der westlichen Serengeti, im Grumeti Reserve, angelangt und ziehen bald weiter in den nördlichen Teil „Lamai“, an den Mara Fluss.

DSC_0497

Lassen Sie sich dieses einmalige Erlebnis nicht entgehen!!!
Gerne bin ich Ihnen bei der Planung dieser „one in a life time“ Safari behilflich, in wunderschönen Camps und in Begleitung der besten Guides, die es in Tanzania gibt.